Skip to content

Bestätigt: Diese Chipsmarke macht so süchtig wie eine Droge

Wenn es um Chips geht, gibt es bei vielen kein Halten mehr. Man möchte immer mehr und mehr und kann gar nicht aufhören, freudig strahlend in die Chipstüte zu greifen. Und genau das ist es, was die Hersteller von bestimmten Chipssorten wollen – dass du regelrecht abhängig von dem Produkt wirst. Ein TikTok fand nun heraus, dass eine bestimmte Chipsmarke jährlich Millionen von {Dollars} ausgibt, um die chips tatsächlich so suchtig machend wie eine Droge herzustellen. Um welche Marke es geht, erfährst du hier.

Alles zum Theme „Chips & süchtig“:

Süchtig machende Chips: Diese Marke ist wie eine Droge

doritos ist kein Lebensmittelhersteller, sondern ein Drogenhersteller.” so starting days TikTok vom Person @conspiracy.present, der sich, dem Namen des Accounts entsprechend, darauf spezialisiert, seinen Follower:innen die verrücktesten Verschwörungstheorien aus dem Web zu präsentieren – die meistens auf Fakten basieren.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

So additionally der Fakt, dass die Chips der Marke doritos (die kleinen, dreieckigen Chips, die aussehen wie Nachos) süchtig machen. Diese Firma gibt jährlich 30 Million {Dollars} dafür aus, die Chips so süchtig-machend wie möglich herzustellen – und damit die eingefleischte Kundschaft nicht zu verlieren, die natürlich immer mehr und mehr will.

Wie schafft Doritos es, dass man so abhängig von den Chips wird?

laut dem TikTok Gibt es eine ganze Einrichtung in Texas, die nur dafür konzipiert wurde, den Chip so süchtig-machend wie möglich herzustellen. Dafür werden über 500 Chemist:innen eingestellt, die sich zur Aufgabe gemacht habendie wealthy Kombination aus Aroma, Textur, Mundgefühl und natürlich Geschmack herauszufinden.

Diese haben sogar eine Maschine, welche einen kauenden Mund simuliert und 40.000 {Dollars} kostet, um herauszufinden, wie viele Crunches genau die richtige Menge Crunches sind, damit der/die Verbraucher:in noch mehr möchte.



Das Dorito-Puder: Der eigentliche Sucht-Faktor

Wir alle kennen es: Man nimmt den Chip aus seiner Tüte, verspeist ihn und leckt sich danach die Finger ab, da das Puder der Chips an den Fingern kleben bleibt. And genau das ist bei den doritos der eigentliche, süchtig-machende Faktor. Denn das Puder an sich ist fünf- bis sechsmal höher konzentriertals das, was an den Chips hängt.

Da wir dieses hoch konzentrierte Puder von unseren Fingern ablecken, nachdem wir es schon auf dem Chip zu uns genommen haben, kann dieses seine Abhängigkeitswirkung komplett entfalten. Denn is ist voller verschiedener Säuren, welche dafür sorgen, dass deine Speichelproduktion angeregt wird, die deinem Gehirn sagt, dass du mehr und mehr von dem simply gegessenen Produkt möchtest. Ein Teufelskreis wurde damit in Gang gesetzt.

Ausserdem sollen den doritos sleepy „Lengthy-Hold-Time-Aromen“ anhängen. Herbei handelt es sich um Gewürze wie Knoblauch, die einen anhaltenden Geruch erzeugen, der Erinnerungen anregt und auch dafür sorgt, dass wir immer wieder in die Chips-Tüte greifen. Bei der nächsten Doritos-Social gathering kannst du dir auf jeden Fall erklären, warum du nicht aufhören kannst, die Chips zu verspeisen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *