Skip to content

Der Pflege 100 Minuten schenken, bis zu 520 Euro inexperienced

Photograph: Sonja Herpich

Alles spricht von der Belastung der Pflege. Eine echte Entlastung sind in der München Klinik Senior*innen oder Pupil*innen, die als Hilfskräfte pflegefremde Aufgaben übernehmen. Es ist eine Win-Win-Aktion: 100 Minuten Zeitersparnis für die Pflege – und für die Unterstützer*innen 520 Euro zusätzlich Erspartes für die nächste Stromrechnung.

Bis zu 100 Minuten und mehr: Solange dauert es, im Krankenhaus einen Bettplatz auf der Intensivstation für den nächsten Patienten aufzubereiten. 100 Minuten, die eine Intensivfachkraft nicht mit ihren Affected person*innen verbringt. 100 Minuten, in denen sich Senior*innen oder Pupil*innen mit ihrer Unterstützung auf Station ein Zubrot beispielsweise für die nächste Gasrechnung dazuverdienen können. 100 Minuten, in denen die Pflege dadurch stattdessen ihre Affected person*innen pflegen kann.

Die München Klinik stellt aktuell 100 helfende Hände als Unterstützung für die Pflege an ihren Standorten Bogenhausen, Schwabing, Harlaching, Neuperlach und Thalkirchner Straße ein. Die Servicekräfte übernehmen ursprünglich pflegefremden Tätigkeiten, die im Krankenhaus häufig von Fachpflegekräften durchgeführt werden, wie Essen austeilen, Lager auffüllen, Bettenplätze frisch aufbereiten oder Desinfektionstätigkeiten. Mit bis zu 55 neuen Stellen für Servicekräfte an allen Standorten investiert die München Klinik in die Entlastung ihres Pflegepersonals von solchen Aufgaben und schafft damit mehr Zeit für die eigentliche Pflege am Patientenbett. Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik: „Die Entlastung von pflegefremden Aufgaben ist ein elementarer Schritt hin zu einem besseren Arbeitsumfeld, das der hohen fachlichen Qualifizierung der Pflege entspricht. Deswegen halten wir als München Klinik an dem Konzept fest und gehen hier in finanzielle Vorleistung, obwohl die Refinanzierung der Servicekräfte politisch gestrichen wurde.“

Noch vor der ersten Vorlesung im Krankenhaus unterstützen

Die 100 helfenden Hände (offiziell: Servicekräfte) sind an allen Standorten der München Klinik (Bogenhausen, Schwabing, Harlaching, Neuperlach, Thalkirchner Straße) in Teilzeit (5-15 Stunden/Woche) oder auf 520 Euro-Foundation an allen Wochentagen von 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Einsatz. Die Stellen werden unbefristet besetzt und die Einsatzzeiten sind sehr flexibel. Insbesondere für die Morgenstunden von 7:00 Uhr – 9:00 Uhr und die Abendstunden von 4:30 Uhr – 7:00 Uhr suchen die Pflegestationen Unterstützung. So lässt sich der Job insbesondere für Senior*innen oder Pupil*innen ultimate mit ihren weiteren Verpflichtungen verbinden und auch die erste Vorlesung nach einer Unterstützungsschicht im Krankenhaus noch problemlos erreichen oder das Wochenende mit einer sinnstiftenden Tätigkeit verknüpfen. Medizinische oder pflegerische Vorkenntnisse sind nicht notwendig, auf Station erfolgt eine umfangreiche Einarbeitung. Wer mit seinen zwei Händen als Teil der 100 helfenden Hände etwas Gutes tun und nebenbei den eigenen Geldbeutel aufbessern möchte, erhält hier mehr Informationen: www.muenchen-klinik.de/servicekraft

Hintergrundinformation zu den „100 helfenden Händen“

Das Projekt der Servicekräfte wurde in der München Klinik Schwabing pilotiert und wird seit 2022 auf alle Standorte der München Klinik ausgeweitet. Bis zu 55 Stellen werden an allen fünf Standorten besetzt. Das Ziel ist eine konkrete Entlastung der Pflegenden auf Regular-, Intensivstationen und in der Kinderklinik von pflegeunterstützenden Tätigkeiten, die konkret den Beschäftigten des Pflegeservice zugeordnet sind.

Die Servicekräfte sind Teil eines umfassenden Maßnahmenpaketes der München Klinik, um Mitarbeitende zu entlasten und zu stärken. Ein Uberblick: https://www.muenchen-klinik.de/jobs/pflege/zukunft/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *