Skip to content

Die Gaben der Menschen mit Behinderung: Kenya erster blinder Priester

Die Weihe des ersten blinden katholischen Priesters in Kenya wird dazu beitragen, dass die Fähigkeiten und Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Das hat der Erzbischof der Diözese Nyeri in Kenya erklärt, wie ACI Africa berichtet, die afrikanische Partneragentur von CNA Deutsch.

Erzbischof Anthony Muheria sprach über die Priesterweihe von Pfarrer Michael Mithamo King’ori am Samstag, 14. Januar. Der junge Kleriker verlor als Diakon sein Augenlicht.

“Dieser neue Priester, Pater Michael, wird uns helfen, die Fähigkeiten von Menschen, die aufgrund von Umständen ein Defizit an Fähigkeiten haben, auf eine ganz neue Artwork und Weise zu schätzen”, sagte Erzbischof Muheria in der Botschaft vom Sonntag, 15. Januar , einen Tag nachdem er die Priesterweihe des kenianischen Priesters gefeiert hat.

Er fügte hinzu, dass die Priesterweihe von Pater Michael “ein Grund zu großer Freude ist, weil er trotz seiner Einschränkung, trotz der Hürden, die er durchlaufen musste, hervorgetreten ist, um zu beweisen und zu bezeugen, dass eine Behinderung kein Hindernis ist, um dem Ruf Gottes zu folgen, dass eine Behinderung kein Unvermögen ist.”

Der kenianische Erzbischof sagte, dass die Priesterweihe des ersten blinden katholischen Priesters in Kenya “ein großer Weckruf” für alle sei, Menschen mit Behinderungen echte Chancen zu geben.

“Viele Menschen, die nicht die von uns geschätzten normalen Fähigkeiten haben, sind in vielerlei Hinsicht sehr begabt, so dass sie im Dienst, in der Evangelisierung und in der Erfüllung der Berufung, die sie erhalten haben, sehr effektiv sind. Natürlich ist es unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sie intestine vorbereitet sind”, sagte er.

Pater Michael wurde zusammen mit fünf weiteren Diakonen bei einer Heiligen Messe auf dem Gelände der St. John Bosco Kiamuiru Main Faculty zum Priester geweiht, an der der emeritierte Erzbischof von Nyeri, Peter Kairu, Mitglieder des Klerus der Erzdiözese Kenya, Ordensleute sowieh Laien.

In seiner Audiobotschaft vom 15. Januar sagte Erzbischof Muheria, dass die historische Priesterweihe in dem ostafrikanischen Land die Gelegenheit biete, die Tatsache anzuerkennen, dass Menschen, die mit besonderen Behinderungen leben, die Fähigkeit haben, “neue, andere Gaben” und entwickeln sie “unsere Gesellschaft bereichern können”.

“Es ist ein Second, um auch zu begreifen, dass Behinderungen Gaben sind, die Gott gibt, damit diese Menschen neue andere Gaben entwickeln und unsere Gesellschaft bereichern können”, sagte er und erklärte: “Als unser Herr auf den Straßen von Jerusalem, Galiläa und Nazareth wandelte, wo er zu den Menschenmengen sprach, hatte er immer ein besonderes Auge für die Bedürftigen.”

Muheria — Mitglied des Opus Dei — ist seit 2004 Bischof der kenianischen Diözese Embu. Er sagte, er bedauere, dass ein manche Menschen mit Behinderungen ausgegrenzt werden und “nicht die ihnen zustehende Würde erhalten”.

“Vielen unserer Kinder wird an diesen Orten, in den Schulen, nicht die ihnen gebührende Würde zuteil. Die Toiletten sind in schlechtem Zustand, es gibt nur wenige Betreuer, und die wenigen Lehrer, die dorthin geschickt werden, können nicht mit ihnen umgehen”, sagt Erzbischof Muheria und fügt hinzu, dass es viele Hürden gibt, die die Betreuung von Sonderschulen und -einrichtungen erschweren.”

Familien mit behinderten Kindern seien “vergessen” worden, obwohl sie soziale und finanzielle Unterstützung bräuchten, beklagte er.

“Wir in der Kirche, Sie in der Gemeinde, nehmen Sie wenigstens diese Herausforderung an. um die Infrastruktur zu verbessern, mit ihnen spazieren zu gehen, zu putzen, ihnen neue Farben zu geben”, sagt Erzbischof Muheria in seiner Botschaft vom 15. Januar, die ACI Africa vorliegt.

“Schenken wir den Menschen mit Behinderungen mehr Aufmerksamkeit, dann werden wir tatsächlich das Antlitz Christi in ihnen sehen. Nehmt euch der Menschen in den Randgebieten an, so intestine ihr könnt, und verabschiedet euch nicht von ihnen. Lasst uns da sein, denn Christus ruft uns auf, unseren Brüdern und Schwestern die Hand zu reichen”.

In einem Interview mit Kenya Tv Community (KTN) Information, das am Montag, dem 16. Januar, auf YouTube veröffentlicht wurde, führte Pater Michael seine Berufung zum Priester auf die Gnade Gottes zurück und dankte Erzbischof Muheria dafür, dass er ihm die Hoffnung gegeben habe, die er brauchte, um sich auf seine Traumberufung zu konzentrieren.

“Ich will auch Erzbischof Anthony Muheria nicht vergessen, der mich wirklich auf meinem Weg begleitet hat”, sagte Pater Michael gegenüber KTN Information, kurz nachdem er am Sonntag, dem 15. Januar, seine erste heilige Messe gefeiert hatte.

Er fügte in Bezug auf seinen Ortsordinarius hinzu: “Er hat mich wirklich ermutigt; in den Zeiten, in denen ich krank wurde und zusammenbrach, als ob meine Berufung, mein Leben, zu Ende wäre, hat er mich nicht verlassen. Er hat mich mit seiner väterlichen Liebe, an die ich mich immer noch erinnere, und mit Worten der Ermutigung sehr intestine gehalten, und er hat sich sogar getraut, mir Arbeit zu geben, weil er glaubte, dass ich etwas zu bieten habe.”

“Ich widme alles Gott selbst, weil ich daran glaube, Gott das Beste zu geben. Er ist derjenige, der mir das Beste gegeben hat, das ich zu geben habe, und das ist das Beste, was ich selbst biete”, sagte der blinde Priester.

Auf die Frage, was ihn dazu gebracht hat, sich auf den Priesterberuf zu konzentrieren, sagte Pater Michael: “Es ist der Geist Gottes, der mich wirklich dazu gebracht hat, meine Berufung zu erkennen, denn ich glaube, wenn ich meine Augen verloren habe , bedeutet das nicht, dass ich meinen Traum verloren habe.”

“Durch das Gebet wurde ich davon überzeugt, dass es einen Unterschied gibt zwischen dem Downside, mit dem ich konfrontiert bin … und der Berufung, die in mir ist, die Gott mir auferlegt”, sagte er und fuhr fort: “Ich habe mich durch das Gebet davon überzeugt, dass der Verlust des Augenlichts nicht den Verlust meiner Berufung bedeutet.”

Er ermutigte Menschen, die mit irgendeiner Type von Behinderung leben, die Gegenwart Gottes in ihrem Leben nicht aus den Augen zu verlieren.

“Für die Menschen, die auf die eine oder andere Weise behindert sind, bedeutet das nicht das Ende des Lebens. Es ist wichtig, es ist unerlässlich zu wissen, dass Gott bereits davon weiß, und dass es genügt, wenn Gott davon weiß”, Sage Pater Michael.

Er fuhr fort: “Für die Behinderten, für die körperlich Behinderten, meine lieben Brüder und Schwestern, ist nicht alles verloren; konzentriert euch auf die Stärken, die ihr habt. Wenn ihr keine Hand habt, habt ihr ein Bein, geht; wenn ihr kein Bein habt, habt ihr eine Hand, arbeitet. Wenn du kein Augenlicht hast oder es verloren hast, dann hast du dein Gehirn, nutze es (maximal).”

Das Mitglied des Klerus der Erzdiözese Nyeri warnte vor Diskriminierung und sagte: “An die Menschen, die manchmal diejenigen diskriminieren, die körperlich behindert sind, meine lieben Brüder und Schwestern: Ihr vergesst nur, dass ihr eure eigenen Brüder undminier Schriön getern Diskrön western. alle zur gleichen Familie.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *