Skip to content

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg: Neuer Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin

Press launch on 24.01.2023

Eine Klinik, eine Leitung: Dieser Grundsatz gilt am DRK-Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg nun auch für die internistische Abteilung. Die Geschäftsführung wird dem Aufsichtsrat in der nächsten Sitzung Ende März vorschlagen, Herrn Zakri zum Chefarzt in Altenkirchen zu ernennen.

Der Kaufmännische Direktor Jürgen Ecker ist froh, dass Dr. Hazem Zakri auch in Altenkirchen als Chefarzt der Inneren Medizin zur Verfügung stehen wird.
(Photograph: DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg)

Altenkirchen. Bis dahin übernimmt Doktor Hazem Zakri, zunächst kommissarisch, mit sofortiger Wirkung auch den Standort Altenkirchen und steht an beiden Standorten des Verbundkrankenhauses als Chefarzt in der Verantwortung. Was zunächst wie ein Spagat und die Aufteilung von Kompetenzen erscheint, wird im medizinischen Alltag die Abläufe vielmehr optimieren – und vor allem die spezifischen Schwerpunkte in beiden Häusern stärken, ohne dass es zu Verlagerungen kommt.

Dr. Zakri studierte Humanmedizin an der Universität Aleppo und kam 2007 nach Deutschland. In der Folge sammelte er reichlich Erfahrungen in der interventionellen Kardiologie einschließlich der Schrittmacherimplantation. 2017 started Zakri seine ärztliche Tätigkeit am DRK Krankenhaus in Hachenburg, zum 1. Januar übernahm er als Chefarzt die Innere. Warum er Internist geworden ist? “Ich hatte immer das Gefühl, dass ich hier den Menschen am meisten helfen kann”, sagt der 40-Jährige. Und he verweist darauf, dass Herzerkrankungen nach wie vor die Todesursache Nummer eins seien. Daher ist es auch kein Wortspiel, wenn man betont, dass ihm die kardiologisch-internistische Präventionsarbeit ein echtes Herzensanliegen ist.

“Vielleicht können wir es schaffen, regionale Netzwerke aufzubauen”, sagt Zakri, der diesbezüglich der Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten im Westerwald eine hohe Bedeutung beimisst. Ziel und Anspruch lauten bei ihm: “Die Patienten auffangen, bevor sie ins Krankenhaus kommen, um die Lebensqualität zu verbessern.”

Eine klare Vorstellung, mehr noch, eine Imaginative and prescient hat der Chefarzt zu den beiden Standorten: “Beide Häuser müssen eine Grundversorgung bieten, das sind wir der Bevölkerung schuldig.” Was für ihn nicht heißen soll, dass überall die gleichen Leistungen vorgehalten werden müssen. Was für seinen Fachbereich de él bedeutet: In Altenkirchen wird künftig eine konventionelle Kardiologie, in Hachenburg weiterhin die interventionelle Kardiologie mit Herzkathetern angeboten. Im Gegenzug finden in Altenkirchen spezialisierte gastroenterologische Untersuchungen statt.

Jürgen Ecker als Kaufmännischer Direktor des Verbundkrankenhauses ist jedenfalls mit der Personalie hochzufrieden: “Mit Dr. Zakri haben wir einen ausgewiesenen Fachmann gewinnen können. In Hachenburg hat er bereits bewiesen, dass er eine Abteilung führen und weiterentwickeln kann. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr zufrieden, weil er sich als Teamplayer versteht. So hoffen wir, dass er auch in Altenkirchen nachhaltige Strukturen aufbauen kann.” (P.M)


Places: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Fb werden!

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *