Skip to content

Wie hart wird der Winter für Fitnessstudios? – SWR Sport

Erst Corona, jetzt explodierende Energiepreise: Die Fitnessstudios stehen vor einem bedrohlichen Winter. Doch wie hart wird die Energiekrise für die Branche tatsächlich? SWR Sport hat nachgefragt.

Wer in ein Fitnessstudio geht, sucht meistens nach mehr als nur einer Hantelbank. Neben Laufbändern stehen in großen beheizten und beleuchteten Hallen hochmoderne technische Sportgeräte. Außerdem bieten viele Studios Saunas oder gar ganze Wellnessbereiche an. Das alles braucht Strom. Doch die Strompreise schnellen gerade in ungeahnte Höhen.

Die Energiekrise trifft viele Fitnessstudios nach Corona an einem wunden Punkt. Michael Schetter, Mitinhaber einer Fitnessstudio-Kette mit elf Vertretungen in Baden-Württemberg, spricht vom “ungünstigsten Augenblick überhaupt”. Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart in den Health- und Wellnessclubs von Jörg Echtermann sind die Mitgliederzahlen seit der Pandemie rapide gesunken und seit der Wiedereröffnung im Juni 2021 nicht gestiegen. Schon damals kämpften die Studios um jeden Gast, doch trotz ausgesetzter Mitgliedsbeiträge ver man quick ein Viertel der Mitglieder.

Was stattdessen steigt, sind die Instandhaltungskosten: Neben inflationsbedingten Mieterhöhungen müssen explodierende Strom-Abschlagszahlungen beglichen werden, die es in sich haben. In Stuttgart steht bei Geschäftsführer Echtermann statt 11,000 Euro das Vierfache auf der Stromrechnung: 45,000 Euro im Monat. Auch bei Michael Schetter sind die Kosten um mehr als das Dreifache gestiegen. Es sind Kosten, die nur mit einem tiefen Griff ins Portemonnaie bewältigt werden können. Zahlen, die an der Existenz kratzen.

Zwischen Dienstleistung und Wirtschaftlichkeit

Klar, dass in dieser State of affairs Energie gespart werden muss. Dabei ist die große Frage, wie der “Spagat zwischen Dienstleistung und Wirtschaftlichkeit”, so Schetter, gelingt. Bei den meisten Studios bedeutet das erstmal, die Öffnungszeiten der Saunas zu reduzieren. Außerdem wird über die effektive Nutzung von Lüftung, Heizung und Beleuchtung nachgedacht.

Natürlich geht das nur, so weit das Angebot selbst bestehen bleibt: Kein Strom für Trainingsgeräte bedeutet kein Coaching. Für viele Menschen ist der Saunagang nach dem Sport fester Bestandteil der Routine und maßgeblicher Grund für die Mitgliedschaft in einem Studio. Die Saunas komplett abzuschalten, könnte additionally ein schmerzhafter Schritt sein. Wie viele Mitglieder ihren Besuch vom Bestehen eines Wellnessbereichs abhängig machen, ist von Studio zu Studio unterschiedlich. Trotzdem ist es ein wichtiger Faktor, den viele Inhaber zur Zeit beachten müssen.

Reichen die Rücklagen?

Entscheidend für die Studios wird in diesem Winter sein, auf wie viele Rücklagen sie zugreifen können. Es ist nicht allen klar, wie sie mit den massiven Rechnungen umgehen werden. Der größte finanzielle Hebel, der den Betreibern zur Verfügung steht, sind die Mitgliederbeiträge – doch die Angst vor weiteren Abgängen ist groß. Keiner der von SWR Sport angefragten Geschäftsführer hat Beitragserhöhungen erwähnt. Dennoch drehen gerade viele Studios an dieser Stellschraube.

Andere halten den Preis bewusst niedrig und versuchen, mit Gewinnspielen oder Werbung neue zahlende Trainierende anzulocken – eine riskante Investition vor einem unkalkulierbaren Winter. Wer keine Rücklagen hat, steht vor einer State of affairs ohne einfache Lösung.

Hans Gerhard Merkelbach, Geschäftsführer mehrerer Fitnesscenter in Dangerous Kreuznach, prophezeit der Branche eine dunkle Zukunft, wenn es keine staatliche Unterstützung für den selbstständigen Mittelstand gibt: “Irgendwann geht überall das Licht aus, wenn wir mehr für die Energie verdien bezahlen.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *